Der Kameramann Willi Noelle - twonoelles

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Film/TV
Symbol
- EIN KAMERAMANN


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kameramann(-frau) zu werden:
Man hat jemanden, der einem den Weg in diesen Beruf ermöglicht (Produzent, Vater, anderer Kameramann...),
Man dient sich in einer Filmproduktion, Fernsehanstalt, u. ä. vom Assistenten hoch,
man lernt diesen Job von der Pike auf an einer der Filmhochulen (Filmuniversitäten).

Ich wählte den dritten Weg.

Davor drehte ich als Jungfilmer einige Streifen, hatte nicht im Geringsten vor, dieses Hobby zum Beruf zu machen. Bis ich 1973 für der Film "Spiel" den 3. Platz in der österreichischen Staatsmeisterschaft der Filmamateure und eine Auszeichnung für die beste Darstellung (Roswitha Sickinger) erhielt. Ich hatte bewiesen, dass ich nicht nur die Kamera bedienen, sondern auch Schauspieler führen konnte.
Natürlich ist der Ausschnitt aus diesem Streifen heute nicht mehr sehenswert, nicht nur wegen der primitiven Mittel, die mir damals zur Verfügung standen (Federwerkkamera, Überblendung in der Kamera, kein Geld...). Aber bedenken Sie, dass auch Klassiker der Filmgeschichte wie die Treppenszene im Film "Panzerkreuzer Potemkin" von Sergei Michailowitsch Eisenstein heute höchstens für einen Werbespot von AXE (Parfümfirma) herhalten könnte.

Die Filme der Frühe entstanden zwischen 1970 und 1974, und manchmal zeige ich etwas davon Freunden und Bekannten (mehr soll es nicht sein).
Ausschnitt aus dem Film SPIEL
nach obenAusschnitt aus "Spiel" hier gibts einen Film
Willi Noelle, 1973
4:44 Min. 49.515 KB
 
Ich besuchte ab 1973 die Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Abteilung Film und Fernsehen, in Wien und hatte mit einem meiner ersten Streifen Zug im September bald ein Begabtenstipendium ergattert. Später wählte ich neben dem Fach Kamera auch das Hauptfach Regie. Aber es kam, wie es bei vielen Studenten in dieser Branche kommt. Immer häufiger arbeitete ich als Kameramann und bald vernachlässigte ich mein Studium, bis ich es endgültig an den Nagel hängte und in meinem neuen Beruf aufging. (Was sollte ich noch lernen, was mir die Praxis nicht ohnehin schon beigebracht hatte?)
Ausschnitt aus dem Film "Zug im September", Willi Noelle
 nach obenKlicken Sie ins Bild hier gibts einen Film
um einen Aussschnitt aus dem 
Film "Zug im September" zu sehen
Es waren mehr als 10.000 Streifen, die ich in meinem Berufsleben drehte. Einige Drehs davon waren interessant, einige sehenswert, einige spannend und einige gefährlich...


 
(in Englisch)
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü