Das Lachen des Schmetterlings - twonoelles

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Prosa/Lyrik > Hörprobe
Willi Noelle
Symbol
Wie ich zu einer eigenen CD kam:

Es war im zeitigen Frühjahr 2004. Eine leichte Brise ließ den kommenden Frühling erahnen, obwohl sicher noch Schnee fallen würde. Ich ging in der Fussacher Bucht (Bodensee) spazieren. Und auf einmal fielen mir Gedichte ein, mir, der sich unter anderem als Kriegs- und Krisenkameramann einen Namen gemacht hatte. Zufällig suchte Radio Vorarlberg auf seiner Internetseite verborgene Lyrikdichter. Ich war der Erste, der etwas von seinen "Ergüssen" hinschickte und blieb lange Zeit der Erste und Einzige auf dieser Seite. Erst als von mir ein zweites Gedicht auf dieser Internetplattform erschien, hatten einige Vorarlberger(innen) den Mut, auch etwas  zu senden. Diese Seite wurde ein voller Erfolg, sie stand zwei Jahre im Netz. Auch ein niederösterreichischer Komponist verirrte sich auf diese Internetplattform. Er blieb mit seiner Komposition der Einzige. Ich beschloss, ihm zu mailen, ob er nicht mit mir eine Musik-Lyrik-CD machen wolle.  Es sollte einige Wochen dauern, bis Helmut Weißengruber seine Musik zu meiner Lyrik schickte. Beides passte so gut zu einander, als ob es von Anfang an so geplant gewesen wäre. 

Ich schrieb damals:
Wenn sich zwei Niederösterreicher im "Ausland" treffen, dann gibt das immer ein Fest. Wenn beide dann auch noch kreativ sind, dann gibt das Kunst, und als solches will diese Musiklyrik-CD gehört werden.
Ein bischen naiv - erstens gibt es nicht immer ein Fest, manchmal sogar Streit, zweitens ist der "Kanton Übrig" nicht das Ausland, drittens - wenn ...

Takes aus der Musik-Lyrik-CD: DAS LACHEN DES SCHMETTERLING, Musik Helmut Weißengruber, Text Willi Noelle, Sprache Willi Noelle:
Willi Noelle
Wenn (187 KB)
Willi Noelle
Goldfisch (1,12 MB)
Willi Noelle
Nachtreise (775 KB)
Willi Noelle
Sonnenflug (536 KB)
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü